Erlerne die Grundlagen professionellen Redens von einem bekannten Theater Regisseur.

Exclusiv in der Schweiz mit Peter Lüder

mit den Softskills Experten der Business Coach Academy

Auf Dich kommen Rede- und Präsentationsaufgaben zu und Du möchtest Dein Auftreten vor Gruppen verbessern und professionalisieren? Im 2-Tages-Seminar „Freie Rede und Rhetorik“ bekommst Du das Handwerkszeug für den Aufbau eines professionellen Vortrages und Feedback, um Deinen persönlichen Stil weiter herauszubilden.

Erster Schwerpunkt

Lerne den Umgang mit Aufregung und Lampenfieber und der Reflexion Deiner persönlichen Wirkung. Hier erfährst Du, was Du aus dem Theater für Deinen Rede- und Auftrittserfolg lernen kannst – Körpersprache, Atem, Stimme und vieles mehr!

Zweiter Schwerpunkt

Dramaturgie: Du erlernst, einen Vortrag professionell aufzubauen und auf den Punkt zu kommen.

Dritter Schwerpunkt

Rhetorische Mittel und Performance: In vielen praktischen Übungen erfährst Du in diesem Seminar den wirkungsvollen Einsatz Deiner Persönlichkeit, von Sprache und den wirksamen Einsatz rhetorischer Mittel inklusive Storytelling.

Was hast Du davon?

Am Ende weist Du, wie Du strukturiert und kreativ an eine Präsentation herangehen, welche Mittel für Dich persönlich am wirkungsvollsten sind und wie Du frei redend die Dinge auf den Punkt bringst. Für lebendige und überzeugende Vorträge, Reden und Präsentationen, bei denen Du Deine Zuhörer erreichst

  • rule no 1. we will always have enough energy on earth
  • rule no 2. we will always have enough water on earth
  • rule no 3. we will always have enough food to feed the world
  • rule no 4. we are born self healing beings, we are the cure

Erfolg und Glück wurde bis jetzt folgendermassen definiert:

„Arbeite hart, werde erfolgreich, dann kannst Du dir Dinge kaufen oder tun die Dich glücklich machen!“

Das Problem des bestehenden Erfolgsmodels, welches uns Jahrzehntelang von Unternehmen und dem Schulsystem eingetrichtert wurde, ist das es dazu führt das wir ständig dem Glück hinterherrennen. Wir machen alles für einen besseren Job, wir bekommen den besseren Job um dann wieder alles zu tun um den nächst besseren Job zu erhalten.

Die wichtigen Dinge des Lebens lernst Du nicht in der Schule. Warum? Einerseits beruht vieles, was wir in der Schule lernen, auf wirtschaftliche Interessen der Grossindustrie und dem Staat, der nicht daran interessiert ist, das Du die wichtigen Dinge weisst und hinterfragst.

Zum Beispiel Gesundheitswesen: Sie wollen nicht das Du einen gesunden Lebensstil hast, weil damit zu wenig verdient werden kann. Wir haben mittlerweile in der Schweiz etwa 2 Mio. chronisch kranke Menschen, das ist ein Viertel der Bevölkerung!

Was nichts kostet, ist nichts wert! Wie oft hast Du diesen Satz schon gehört?

Ein Lächeln ist viel mehr Wert und es kostet gar nichts!

Schon in jungen Jahren wurde mir die Wirkung eines Lächelns bewusst. Ich liebe den frühen Morgen wenn ich Menschen begegne und Ihnen, mit einem herzhaften Lächeln, einen „Guten Morgen“ wünschen kann. Dabei sehe ich Ihnen in die Augen und erfreue mich daran ihre Überaschung im Gesicht zu sehen.

Der beste Türöffner

Ist immer noch das Lächeln. Schon Dale Carnegie hat in seinem Buch „Wie man Freunde gewinnt“ darüber Geschrieben.

Warum in Sozialen Medien oder Fotos im Internet das Lächeln so wichtig ist

Der erste Eindruck zählt immer noch, umsomehr wenn wir dabei Lächeln. Firmen die Personen, vor allem auf der „Ūber uns“ Seiten, abbilden empfehle ich darauf zu achten das die abgebildeten Personen ein natürliches Lächeln zeigen. Im disruptiven Wandel der ganzen Digitalisierung wird die nonverbale Kommunikation zwischen Menschen immer wichtiger.

Einsamkeit und fehlendes Lächeln liegen nahe beieinander

Eines der Gründe warum wir, trotz der vielen „Freunde“ die wir in den Soziale Medien wie Facebook haben, uns oft Einsamer fühlen ist das Fehlen der direkten, sowie auch nonverbalen, Kommunikation. Auch wenn uns diese TechFirmen etwas anderes glauben lassen wollen steigt die Zahl der Menschen die sich einsam fühlen trotz der vielen “Friends”. Virtual ist eben nicht Real!

Ein lächeln bei Schüchternheit

Schüchterne Menschen haben grössere Schwierigkeiten andere Menschen kennenzulernen. Da hilft ein einfaches Lächeln oft Wunder. Du brauchst im ersten Moment nichts zu sagen, ein Lächeln und die andere Person kurz ansehen genügt um eine Reaktion auszulösen. Lächelt die andere Person zurück dann weisst Du das damit „das Eis“ gebrochen ist. Jetzt kannst Du loslegen, dem fortsetzen in der Kommunikation steht nichts mehr im Weg.

Studien beweisen das wir Personen besser wiedererkennen wenn Sie uns mit einem Lächeln begegnen

Eine Studie im „British Journal of Psychology“ hat nachgewiesen das Menschen andere Menschen besser erkennen können wenn Sie Lächeln. Wenn Du möchtest das Du besser in Erinnerung bei anderen Personen bleiben möchtest, lächle einfach öfters.

Lächeln macht Glücklicher

Mitte der 80er Jahre hat der Psychologe Fritz Strack an der Universität in Illinois mit zwei Kollegen ein Experiment durchgeführt bei welchem er in Fachkreisen sehr bekannt wurde. Er untersuchte den Zusammenhang zwischen Mimik und Emotion. Er interessierte sich dafür warum Menschen sich besser Fühlen wenn Sie Lächeln und andere die das lächeln unterdrücken sich weniger gut fühlten. Die Aktivität der Lachmuskeln hat einen direkten Einfluss auf den Hormonhaushalt, es schüttet vermehrt Serotonin aus.

Auch wenn verschiedene Studien Heute diejenigen von Stack anzweifeln, sind meine Erfahrungen die gleichen.

Versuch es selbst einmal: Lächle jeden Morgen wenn Du aufstehst, auch wenn Du alleine Leben solltest, während zwei Wochen und spüre den Unterschied bei Dir und Deinen Mitmenschen.

Wann hast Du das letzte mal in Deinem Umfeld gelächelt?

In vielen Betrieben vermiesen die Manager den Mitarbeitern die Arbeitsfreude und verhindern damit einen grossen Teil der möglichen Wertschöpfung im Unternehmen.

Gemäss einer Gallup Studie machen die meisten Mitarbeiter nur das nötigste was Sie tun müssen. Die wenigsten, fünfzehn Prozent des Teams, liebt die Arbeit und macht oft mehr als nötig. Der grösste Teil der Mitarbeiter möchte nicht Auffallen, ist emotional am wenigsten gebunden. Diese würden innert kurzer Zeit künden, falls Sie eine bessere Alternative finden.

Gute Mitarbeiter zu finden ist schwieriger, als gute Produkte zu kaufen.

Hardware ist immer ersetzbar, Software muss gepflegt und optimiert werden. Der Trend alle Berufsgruppen und menschlichen Fähigkeiten zu akademisieren führt dazu, dass Manager zu oft Mitarbeiter nur anhand der erreichten akademischen Titel einstellen. Systematisierung, vergleichbar machen, Fokus auf Zahlen & Fakten. Wer dieses Ziel in der angegebenen Zeit nicht erreicht, ist oft weniger Wert.

Was als Wettlauf um die Monetarisierung unserer Aufmerksamkeit begann, untergräbt nun die Säulen unserer Gesellschaft:

psychische Gesundheit, Demokratie, soziale Beziehungen und unsere Kinder. Was wir als Sucht empfinden, ist Teil von etwas viel Größerem. Es gibt ein unsichtbares Problem, das die ganze Gesellschaft betrifft.

Wenn Du lieber den direkten Kontakt mit Menschen hast, warum solltest Du in einem Büro als Sachbearbeiter arbeiten? Nur weil Du diesen Beruf vor vielen Jahren mal gelernt hast, muss es nicht so bleiben. Denke, bei der Wahl Deiner Arbeit, zuerst immer an Dein Herz und erst nachher an den Verdienst. Natürlich ist der Verdienst auch ein wichtiges Kriterium. Doch unglücklich Arbeiten nur des Geldes willen zermürbt langfristig Dein Herz.

„Würden die Menschen die unglücklich einer Arbeit nach gehen denen den Platz geben die diese Arbeit gerne tun würden gäbe es wieder an einem anderen Ort den Platz für die Arbeit den Sie selber gerne tun würden.“

Natürlich ist die Aussage etwas gewagt. Vielleicht Denkst Du das das gar nicht geht. Vielleicht nicht zu hundert Prozent. Ich teile Dir mein Gedankenansatz dazu mit aber vorher gibt es ein paar Dinge die wir zusammen ausblenden sollten. Erstens müssen wir unser Ego ausschalten der die Gedanken beeinflusst die wir haben wenn wir etwas möchten, was andere von uns erwarten. Zum Beispiel das Du nur gut genug bist wenn Du dies oder das hast oder wenn Du das bist.

Frisch verliebt, frisch verheiratet, frisch zusammengezogen?

Kennen Sie das Gefühl auch? Dann sind Sie nicht alleine. Wie lange dauert dieses Gefühl von "neu, frisch" an? In vielen Fällen nicht lang genug. Der Alltag holt uns früher ein als das wir vermuten. Mit dem Alltag schleichen sich unsere lang antrainierten persönlichen Verhaltens- und Gedankenmuster ein. 

Nirgends werden so viele Verbrechen begangen wie in den eigenen vier Wänden. Die Gründe und Ursachen dafür sind immer die gleichen: Schuldzuweisungen! Schuldzuweisungen führen zu Eifersucht, Missgunst, Unzufriedenheit, Wut. Schuldzuweisungen sind keine Herzensangelegenheiten. Auch wenn vielleicht Kritiker dies anders sehen, ist eine Partnerschaft ohne Schuldzuweisungen harmonischer und dadurch länger lebensfähig.   

Haben Sie auch schon Motivationsprogramme besucht? 

Wenn ja, dann haben Sie sich entweder super gut gefühlt oder es war Ihnen etwas peinlich mitzumachen. Alle klatschen,  alle sind happy drauf, da wird gejubelt, gesungen, high-five geklatscht usw. Jeder macht jeden nach und folgt brav was der Trainer auf der Bühne sagt und tut.

Doch ein paar Tage später sind Sie im Alltag wieder voll drin. Wage erinnern Sie sich noch an das Seminar, die Motivation lässt wieder nach. Kommt das bekannt vor?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.